pragser-wildsee3

Ein schönes Fleckchen dieser Erde, denn in Südtirol trifft mediterranes Flair auf alpine Eleganz. Die einzigartige Bergwelt der Dolomiten bietet nicht nur einen wundervollen Panoramablick, sondern auch jede Menge Vielfalt, was die Aktivitätenplanung angeht. Ob Seewanderung, Mountainbiking, Klettern, Skilaufen, Langlaufen oder einfach nur Relaxen – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Auch in der Gastronomie, denn die Kombination aus alpiner und mediterraner Küche lässt das Herz eines jeden Gourmets höher schlagen.

Villnoess

Die Route: Von der Pfalz bis nach Südtirol

Der Grund für unsere Reise war primär, dass wir Urlaub vom Urlaub brauchten. 🙂 Unsere Städtetrips waren zwar unglaublich schön, aber auch anstrengend. Fliegen wollten wir nach längeren Langstreckeneinheiten auch nicht mehr und im November gibt es ohnehin kein Ziel in Europa, das mit Badeseewetter aufwarten kann. Also dachten wir uns, dass frische Luft in Verbindung mit Bergidylle nicht schaden kann und sind nach Südtirol aufgebrochen. Wir sind tatsächlich recht gut durch gekommen und waren innerhalb von sechs Stunden inklusive zweier Pausen in Meransen. Dazu müssen wir aber gestehen, dass wir kurz vor Saisonende los gefahren sind, weil wir beide keine Skifahrer sind. Wir nehmen an, dass wir in der Hauptsaison wesentlich länger gebraucht hätten.

Das Hotel: Parkhotel Holzerhof

Wir haben uns für ein Hotel im Pustertal in Meransen entschieden. Das Parkhotel Holzerhof hat uns auf Anhieb gefallen. Wir haben viel bei Secret Escapes recherchiert, mussten aber feststellen, dass es in Südtirol teilweise günstiger ist direkt über die Hotels zu buchen, was wir auch gemacht haben. Zugegeben, ein Schnäppchen war es nicht, da wir uns in der Wald Suite eingebucht haben, jedoch stimmte das Preis-Leistungsverhältnis. In der Übernachtung ist eine 3/4 Verwöhnpension inkludiert – kulinarischer Hochgenuss inklusive. Wir beide haben schon lange nicht mehr so gut gegessen. Das Parkhotel bietet neben einem ausgiebigem Frühstück in der Mittagszeit Kuchen und Suppe sowie abends ein opulentes 5-Gänge-Menü an. Das Menü könnt ihr euch selbst am Vortag zusammen stellen. Ein Traum und deswegen auch der Grund, warum wir es namentlich nennen. Der Wellness Bereich, in dem ihr über den gesamten Tag hinweg kostenfrei Wasser und Tee bekommt, ist ungemein gemütlich und lädt zum Relaxen ein. Das Highlight ist definitiv der beheizte Infinity Pool mit Blick auf das wunderschöne Pustertal. Die Freundlichkeit und guten Gastgeberqualitäten des Hotelpersonals haben unseren Aufenthalt zusätzlich versüßt.

Südtirol: Relax vs. Outdoor

Wir haben mal wieder fest gestellt, dass wir länger als zwei Stunden nicht wirklich relaxen können und haben deswegen dann doch recht viel in der kurzen Zeit unternommen. Unser erster Ausflug führt uns ins Dolomitental Villnöss, inmitten des UNESCO Welterbes. Zum Villnösstal gehört die imposante Geislergruppe bis zur Mündung ins Eisacktal nördlich von Klausen. Unser Ziel war es zum Adolf Munkel Weg, einer der imposantesten Dolomitenwege, zu wandern. Übrigens hat hier auch Messner seine ersten Wanderversuche unternommen. Parken könnt ihr an der Zanser Alm. Ehrlich gesagt, haben wir es uns etwas leichter vorgestellt, denn der Weg hat so seine Tücken und ist recht steil. Die malerische Natur und die vielfältige Pflanzenwelt entschädigt jedoch für vieles.

Nach unserer morgendlichen Winterwanderung sind wir nach Brixen gefahren. Die älteste Stadt in Tirol zwischen Rienz und Eisack. Brixen ist ein pitoreskes Städtchen umgeben von Kastanienhainen, Weinbergen und Apfelwiesen. Neben der verwinkelten Architektur war für uns auch das Fashion Angebot für die Größe der Stadt faszinierend. Wer Mode liebt, sollte definitiv in der Boutique Oehler vorbeischauen.

Pragser Wildsee: Der schönste See Südtirols

Südtirol: Pragser Wildsee

Von Meransen sind wir zur Perle der Dolomiten aufgebrochen – zum Pragser Wildsee. Schon alleine die Fahrt durch das malerische Hochpustertal ist ein Traum. Denn der Pragser Wildsee liegt auf einer Höhe von rund 1.500 m über dem Meeresspiegel. Am Pragser Wildsee angekommen sind wir total fasziniert von der türkisgrünen Farbe, die durch das imposante Massiv des Seekofels (2.810 m) sehr kräftig wirkt. Wir starten mit unserer Seeumrundung und sehen schon zu Beginn einen Steg mit Bootsverleih. Von dort aus geht es teilweise auf engen Pfaden und an Felswänden vorbei nach oben. Von hier habt ihr eine ideale Perspektive auf den See.

südtirol-berge-sonne

Kurz vor dem südlichen Ende windet sich der Weg in wenigen Serpentinen wieder auf Seehöhe und wir erreichen einen der Strände am Südufer. Die weißen Strände inmitten der Berge in Kombination mit der türkisgrünen Farbe des Sees waren für uns wirklich ein Highlight. Wenn ihr plant, in der Region Urlaub zu machen, baut einen Stopp am Pragser Wildsee ein. Ihr werdet es nicht bereuen. Der Weg ist übrigens allgemein in sehr gutem Zustand und ist auch für weniger geübte Wanderer machbar. Für die komplette Umrundung könnt’ ihr 1-1.5 Stunden einplanen.

Video