San Francisco – neben New York ist San Francisco sicher die Stadt mit der größten Anziehungskraft in den USA. Wir sind jeweils mit einem Umsteiger nach San Francisco geflogen. Was einmal klappte, über Charlotte und einmal nicht klappte, über Philadelphia. Bei letzterem waren eine Nacht im Flughafenhotel und ein weiterer Umstieg in Atlanta inklusive.

So oder so, die Reisezeit ist lange und bei der Ankunft waren wir auch recht erschöpft. Vom Flughafen ging es dann recht zügig ins Hotel. Hier habt Ihr verschiedene Möglichkeiten, um in die Stadt zu kommen.

San Francisco – Fortbewegung

Ihr braucht für San Francisco nicht unbedingt ein Auto. Vieles lässt sich zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Wir haben uns dennoch ein Auto gegönnt, weil es a.) Spaß macht und weil wir b.) flexibel sein wollten. Solltet ihr Euch dennoch gegen einen fahrbaren Untersatz entscheiden, kommt man mit der Schnellbahn (BART) alle 30 Minuten vom Flughafen bis zur Maker Street. Die Fahrt dauert knapp 30 Minuten. Von hier aus könnt ihr mit den MUNI-Bussen weiter zu eurem Hotel fahren. Kosten: Rund $10 (8,65$ BART + 2,50$ MUNI). Wer im Besitz eines MUNI-Passports ist, fährt mit dem MUNI Bus umsonst.

Wir haben unseren Mietwagen am Flughafen abgeholt und fuhren selbst ins Hotel. Klappte problemlos, nervig sind lediglich die verzweifelten Verkaufsversuche der Angestellten. Das ist allerdings bei allen Anbietern gleich. Grundsätzlich empfiehlt es sich, den Wagen schon in Deutschland über einen deutschen Vermittler zu buchen (bspw Autoeurope ). Die Versicherung ist inkludiert, so dass ihr vor Ort nichts mehr dazu buchen müsst! Auf ein Upgrade vor Ort solltet ihr verzichten. Mit etwas Glück gibt es das ohnehin umsonst wie in unserem Fall. Wir durften uns einen großen Pickup (Chevrolet Siverado) nehmen, was Vor- aber auch einige Nachteile hatte. Insbesondere an den steilen Straßen in San Francisco ist die Sicht nach vorne nicht gerade gut.

Union Square, China Town & Fisherman’s Wharf

Wir haben ein Hotel in der Nähe des Union Square gebucht. Ideale Ausgangspunkt,  insbesondere dann, wenn man das Auto auch mal stehen lassen will. Rund um den Union Square gibt es außerdem  sehr viele Geschäfte und Ausgehmöglichkeiten, was das Viertel sehr attraktiv macht.

china-town6Nach einer kurzen Nacht machten wir uns am ersten Tag zu Fuß auf den Weg in Richtung Pier 39. Am Union Square vorbei gingen wir erstmal Richtung China Town. Durch ein typisches und recht prunkvolles Tor geht es in die Grant Avenue. Die Hauptstraße in China Town und der offizielle Zugang. Hier reihen sich chinesische Restaurants und kleine Lebensmittelläden aneinander. China Town in San Francisco ist das zweitgrößte der Welt. Hier leben rund 100.000 Menschen. So wirklich groß ist es aber gar nicht. Das Viertel wird als eine der Sehenswürdigkeiten der Stadt geführt. Natürlich hat es auch seinen Charme, die Straßen sind aber auch meist recht zugemüllt und viele Läden auch nicht gerade einladend.

Unser Fußweg vom Union Square über China Town bis zum Pier 39 beträgt etwa 3 km und lässt sich sehr gut zu Fuß bewerkstelligen. Einzig das Wetter hat so seine Tücken. Es ist oft recht windig in San Francisco, entsprechend kalt ist es im Schatten. In der Sonne hingegen ist es angenehm warm und die Sonnenbrandgefahr hoch. Am Pier 39 gibt es sehr viele Souvenirläden und Restaurants. Wir begaben uns aber zuallererst zu den berühmten Seelöwen. Diese liegen traditionell direkt auf den Anlegestellen am Pier. Je nach Jahreszeit liegen hier mehrere hundert Seelöwen. Im Winter verlassen diese jedoch auch oft das Pier und ziehen Richtung Oregon.

Nach einem kurzen Fußmarsch über den Fishermans Wharf begaben wir uns zur in Richtung Coit Tower.  Der Fußweg beträgt rund 1,5km , allerdings kann dies auf Grund der steilen Straßen natürlich schon recht anstrengend sein. Alternativ kommt man mit dem Cable Car recht nah ran oder man nimmt einen der Hop-On Hop-Off Busse. Die Aussicht vom Coit Tower soll fantastisch sein. Bei unseren Besuchen war der Turm leider wegen Bauarbeiten gesperrt. Ihr kommt übrigens auch mit dem Auto hoch bis zum Turm. Dort gibt es auch einen kleinen Parkplatz. Von hier könnt ihr dann direkt weiter fahren zur Lombard Street – der kurvigsten Straße der Welt. Diese ist nur circa 1km entfernt. Je nach Saison gibt es hier auch schonmal einen kleinen Rückstau. Das kurvige Teilstück der Lombard Street ist schon recht sehenswert und Ihr solltet es auch unbedingt mal durchfahren.

The Rock – Alcatraz

San Francisco bietet eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten zu denen natürlich auch die Gefängnisinsel Alcatraz zählt. Wer die berühmte Insel besuchen möchte, sollte sich schon vor der Reise mit Karten eindecken. Denn sonst kann es euch passieren, dass Ihr keine Tickets mehr bekommt. Die Wartezeit beträgt in der Hauptsaison oft mehrere Wochen. Da wird die Cable Car Station vor der Tür hatten, fuhren wir mit selbiger (Union Square) bis zum Fisherman’s Wharf (Hyde Street).

alcatraz5Die Fähre nach Alcatraz legt unweit des Pier 39, am Pier 33 ab. Leider regnete es Bindfäden an diese Tag und es war auch entsprechend kalt. Sowohl die Fahrt mit dem Cable Car als auch mit der Fähre war demnach nicht gerade angenehm. Auf Alcatraz angekommen, könnt Ihr euch völlig frei auf der Insel bewegen. Alternativ gibt es natürlich auch die Möglichkeit, euch Headphones zu schnappen, die euch entsprechend über die Insel führen und informieren. Alles in allem lohnt sich der Ausflug allemal.

Der 49-Mile Scenic Drive

Wer nur wenig Zeit und trotzdem „alles“ sehen will, für den kann der 49-Mile-Drive eine Alternative darstellen. Alles was Ihr dazu braucht, ist ein Mietwagen. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um eine Rund 49 Meilen lange Strecke entlang vieler Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Strecke ist beschildert mit einem hellblauen Schild mit einer Seemöwe. Allerdings ist diese Beschilderung an einigen Kreuzung schlicht nicht vorhanden. Dies liegt u.a. an einer über die Jahre veränderten Strecken- und Straßenführung. Auch gibt es einige nicht definierte Streckenabschnitte. Auf sftodo.com findet Ihr ausführliche Informationen über den Verlauf und eine Karte. Wir haben selbst nur kleinere Teilstücke der Strecke abgefahren und uns einige, für uns wichtige Sehenswürdigkeiten, ausgesucht. Für die komplette Route solltet Ihr aber mindestens 4 Stunden reine Fahrzeit einplanen.

Golden Gate Bridge

Sie ist die Attraktion der Stadt und der Bay Area: Die Golden Gate Bridge. Rund um die Brücke gibt es zahlreiche Vista Points, welche eine tolle Aussicht bieten. Wir haben einige davon in der Karte gekennzeichnet.

Wer die Brücke mit dem Auto befährt, zahlt Stadtauswärts keine Maut. Für den Rückweg sind derzeit rund 8 Dollar fällig. Da die Bezahlung nur noch elektronisch erfolgt, wird dies letztlich über die Mietwagenrechnung abgewickelt.

golden-gate-sunNatürlich sollte man auch die Bay Bridge nicht außer acht lassen. Sie verbindet San Francisco mit Oakland und wurde in den vergangenen Jahren neu gebaut. Außerdem kommt über selbige auch nach Treasure Island.

Die Twin Peaks & das Umland

Die beste Sicht auf San Francisco und die Bay Area hat man zweifelsohne von den Twin Peak. Zu den beiden Gipfeln kommt man über den Twin Peak Boulevard. Der Ausblick ist sowohl am Tag, als auch bei Nacht einzigartig. twin-peaks-san-francisco

Klassisch startet man von San Francisco die Tour in Richtung Süden, den Pacific Coast Highway entlang. Ansonsten gibt es natürlich aber auch viele weitere Möglichkeiten für Ausflüge rund um San Francisco. So bietet das Nappa Valley für Weininteressierte ein perfektes Ziel. Der Yosemite National Park bietet atemberaubende Landschaften und klasse Wanderwege. Für beiden Touren sollte man aber entsprechend Zeit (mindestens 1-2 Tage) einplanen.

Hotel Empfehlungen

Hotel Cartwright (ehemals Hotel Larkspur) at Union Square
524 Sutter Street
San Francisco, CA 94102

In direkter Laufweite zum Union Square, sehr kleines Hotel, teilweise etwas hellhörig aber soweit mit einer guten Ausstattung und einem fairen Preis/Leistungsverhältnis. Den Mietwagen kann man in der Parallelstraße im Parkhaus abstellen.

Parc 55 San Francsico – A Hilton Hotel
55 Cyril Magnin St,
San Francisco, CA 94102

Sehr großes Hotel mit schönen und sauberen Zimmern. Valet Parking (Teuer) und optionalem Frühstück. Ideale Lage in direkter Nähe zur Market Street und dem Union Square. Wer ein Zimmer hoch oben erwischt, wird mit einer entsprechenden Aussicht belohnt.